Organisationsentwicklung

Unsere Beratung und Begleitung ist immer damit verbunden, dass wir Entwicklungen in Organisationen initiieren, systematisch strukturieren, steuern und/oder transparent machen wollen. Dazu werden je nach Thema die Anforderungen bzw. Vorgaben hinsichtlich ihrer Bedeutung hinterfragt, mit dem vorhandenen Istzustand abgeglichen und die Differenzmengen herausgearbeitet, welche die Grundlage für Zielstellungen werden. Diese Ziele (zu erreichende Wirkungen) werden mit Kriterien untersetzt und mit Indikatoren mess- bzw. überprüfbar.

Für die Umsetzung haben wir Erfolgsfaktoren identifiziert, die unser Handeln prägen. Dazu zählen insbesondere die Verständigung mit allen Beteiligten und Betroffenen über die geplanten Veränderungen und Folgen, die Festlegung von Schlüsselpersonen, Arbeitsgremien, Kommunikationsweisen und Ressourcen sowie ein geeignetes (agiles) Projektmanagement.

Der Begriff Organisationsentwicklung (OE) wird im Allgemeinen mit einem mehr oder weniger theoretischen Konzept verbunden, um einen komplizierten und/oder komplex geplanten sozialen Wandel in Organisationen umzusetzen. Komplexität erfordert Arbeitsteilung mit definierten Schnittstellen und Ressourcen. Kompliziertheit erfordert oft externen Sachverstand und Expertentum, der bzw. das entwickelt und verfügbar gemacht werden muss. Dabei spielen Instrumente des Wissensmanagements, der Dokumentenlenkung, des Datenschutzes und der Datensicherheit sowie der Motivation und Führung von Mitarbeiter*innen und Betroffenen eine wesentliche Rolle.

Bowman und Asch* beschreiben Organisationsentwicklung als „langfristiges Interventionsprogramm in die sozialen Prozesse von Organisationen unter Verwendung von Prinzipien und Praktiken der Verhaltenswissenschaften mit dem Ziel, Verhaltens- und Einstellungsänderungen herbeizuführen, die zu gesteigerter organisationeller Effektivität führen“.

* Quelle: C. Bowman and D. Asch (1987) Strategic Management, Macimillan, p. 219; zitiert in Christopher Mabey, and Derek S. Pugh (1999) Strategies for Managing Complex Change, The Open University, Milton Keynes, Wikipedia 2013

Ausgehend von der Tatsache, dass Veränderungen in Organisationen mit unterschiedlichen Instrumenten, mit höchst differenzierter Auswirkung, initiiert und gesteuert werden können, fassen wir in unserem „MBT“-Ansatz (Management-Beratung-Training) den Begriff Organisationsentwicklung sehr weit und binden Mittel und Methoden des Prozess- und Projektmanagements, der Selbst- und Fremdreflexion, des Coaching und anderer angrenzender Herangehensweisen ein.

Wir helfen Organisationen, das richtige Instrument, zur richtigen Zeit, für das richtige Ziel einzusetzen und dabei deren Wechsel- und Nebenwirkungen adäquat zu berücksichtigen. Unsere erfahrenen OE-Berater*innen und Coaches helfen den Verantwortlichen und Beteiligten, ausgehend von den Zielen, verfügbaren Ressourcen und im Kontext der vorhandenen Rahmenbedingungen, Geschichte und Kultur der jeweiligen Organisation(seinheit)

  • das Richtige richtig zu tun,
  • die Erfolgsfaktoren zu kennen und zu nutzen,
  • sich der unterschiedlichen Wirkungsgrade bewusst zu sein und
  • gewollte Veränderungen zu verstetigen.


Qualitätsmanagement

Unsere Beratungen sind grundsätzlich ausgerichtet auf den jeweiligen Auftrag, der im Idealfall den tatsächlichen Bedarf und den Kontext der Unternehmen, Organisationen oder deren Einrichtungen widerspiegelt. Daher kann die Herausarbeitung der spezifischen Anforderungen, einschließlich externer Forderungen und die Konkretisierung der Auftragsklärung, ein Bestandteil unserer Beratungsleistung sein.

Typische Zielstellungen sind dabei …

  • … Verbesserung der internen Organisation und Abläufe durch ein angemessenes und wirksames Qualitätsmanagementsystem (QMS), da Ihr Unternehmen …
    • … erheblich gewachsen ist, d.h. die Zusammenarbeit von mehr Mitarbeiter*innen zu organisieren ist.
    • … neue Produkte und Dienstleistungen anbietet / anbieten möchte.
    • … sich auf neuen Märkten bewegt / bewegen möchte.
    • … zu viele Reklamationen / Fehlerkosten / Kund*innen verloren hat.
    • … seine Qualitäts- und Leistungsfähigkeit interessierten Parteien darlegen möchte.
  • … Organisation / Reorganisation des vorhandenen Managementsystems nach aktuellen Standards wie z.B. …
    • … DIN EN ISO 9001:2015-11.
    • … AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung).
    • … DIN ISO 10002:2010-05 (Kundenzufriedenheit, Reklamationsbearbeitung).
    • … DIN EN ISO/IEC 17050-1 (Konformitätserklärungen).
  • … Konformitätserklärung nach DIN EN ISO/IEC 17050-1 oder eine Zertifizierung durch eine akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft als Voraussetzung für bessere Akzeptanz im Markt.
  • … , dass der geldwerte Vorteil des Know-hows des Unternehmens – z.B. für einen Unternehmensverkauf – durch geeignete Dokumentation und Nachweise realisierbar gemacht werden soll.
  • … , dass das Unternehmen / der Kernprozess für den / die Unternehmensnachfolger*innen „passend“ reorganisiert werden soll.
  • … , dass Risiken systematisch ermittelt und durch geeignete Regelungen und Ressourcen minimiert werden sollen.


Kita-Fachberatung

Themen der fachlichen Begleitung, Beratung und Anleitung sind …

  • … interne und externe Reflexionen der pädagogischen Arbeit in Kitas,
  • … die Entwicklung und Weiterentwicklung von Konzepten,
  • … die Schaffung von Regelungen, Verfahren und Strukturen zur Bewältigung der komplexen Aufgaben …
  • … , nicht selten im Kontext knapper Personalressourcen oder gar fehlender Mitarbeiter*innen,
  • … zum Wohle der Kinder,
  • … in einer Erziehungspartnerschaft mit den Eltern,

… anhand des Bildungs- oder Erziehungsprogrammes des jeweiligen Bundeslandes, u.a.m..

Wir beraten Mitarbeiter*innen, speziell Leiter*innen und Trägervertreter*innen in den Entwicklungsprozessen ihrer Einrichtung/en. Dazu gehören neben den pädagogischen Themen auch Fragen zu strukturellen Maßnahmen, zur Personalführung und zur Umsetzung der für Kindertageseinrichtungen relevanten gesetzlichen Vorgaben z.B. …

  • Kinderschutz,
  • Datenschutz,
  • Gesundheits-, Arbeits- und Brandschutz,
  • HACCP,
  • Hygiene- und Infektionsschutz, u.a.).

Schwerpunkt der Beratungen sind die pädagogischen Programme der Länder. (in Seminaren: internes Erschließen spezieller pädagogischer & anderer kitarelevanter Themen; in Klausuren: Ziel des Erfahrungsaustausches & der Selbstreflexion)

Die Besonderheit unserer Angebote liegt in der Verknüpfung von pädagogischen Anforderungen mit Ansätzen des Qualitätsmanagements auf der Basis der DIN EN ISO 9001 sowie modernen datenbankgestützten Methoden der Selbst- und Fremdevaluation (siehe KiQu).